Onlineshops für Weihnachtsbriefpapier richten sich nach Webstandards

Mittlerweile ist es alltäglich und selbstverständlich, sich alle Informationen des täglichen Lebens im Netz zu suchen – und dort auch alles einzukaufen, worauf man Lust hat, beziehungsweise was gerade benötigt wird. Dazu wird jedes Gerät benutzt, das gerade greifbar ist. In der Mittagspause darf man vielleicht den PC am Arbeitsplatz benutzen, zu Hause greift man zum Laptop oder Tablet PC und natürlich – jeder hat eines – ist das Smartphone ein omnipräsenter und bequemer Weg ins Netz. Unterschiedliche Eingabemethoden, das Zurechtfinden mit diversen Bildschirmgrößen und andere gerätezugehörige Attribute beherrschen die meisten Menschen heute aus dem Stehgreif. Damit heute wirklich jeder beim Besuch eines Online Shops einen gewissen Wiedererkennungswert erfahren kann, mit der Bedienung der unterschiedlichsten Funktionen klar kommt und damit eine größtmögliche Barrierefreiheit genießen kann, wurden Webstandards eingeführt, deren Anwendung vor allem bei den meisten kommerziellen Seiten für die Verantwortlichen verpflichtend sind. Nur so kann die Bandbreite der benutzten Internet-Browser, können die Anforderungen der verschiedenen Geräte bedient werden. Das hier im Text verwendete Beispiel eines Online Shops für Weihnachtsbriefpapier ist von dieser Notwendigkeit der Verwendung der gebräuchlichen Webstandards nicht ausgenommen.

In diesem beispielhaften Shop finden sich Grußkarten und Weihnachtsbriefpapier, die es dem Käufer sehr einfach machen, stilvolle und personalisierte Weihnachtspost zu verschicken. Die Kunden möchten auf jedem Gerät auf das Sortiment zugreifen, die Bilder, die die Waren zeigen, gut angezeigt bekommen und eine einfache Bestellstruktur vorfinden. Die Navigation durch die Seite muss selbsterklärend sein und bestens funktionieren – nur dann wird der wirtschaftliche Erfolg garantiert.

Der Weihnachts-Grußkarten Shop ohne Webstandards

Sicher ließe sich eine Shopseite auch ohne Webstandards auf die Beine stellen. Das hätte aber die gleichen Folgen, die es bedeuten könnte, einen Discount-Markt, in dem Kunden seit Jahren einkaufen, völlig neu aufzubauen beziehungsweise einzurichten. Mit missmutigem Gesicht suchen die Kunden dann nach den gewohnten Regalen, Preisschildern, nach dem altbekannten Kassensystem und allem anderen, was sie seit vielen Jahren kennen. Die Folge wäre unweigerlich ein wenig erfolgreiches Einkaufserlebnis für Kunde und Markt – und vielleicht sogar die Konsequenz in Zukunft ausbleibender Besuche beziehungsweise auch Negativ-Werbung. Ähnlich wäre es mit einem Online Shop, bei dem beispielsweise für das Ansehen von Bildern ein extra Plug-in heruntergeladen werden muss, die Schriften oder das Geschriebene nicht wie aus anderen Shops gewohnt angezeigt würde oder die bekannten Buttons, die beispielsweise zum Warenkorb oder zu Hintergrundinformationen führen, plötzlich durch andere Dinge ersetzt sind oder fehlen. Die meisten Besucher, die eine solche Seite heute im Netz finden würden, geben nach kurzer Zeit entnervt auf und suchen sich kopfschüttelnd einen anderen Shop, in dem die Barrierefreiheit besser gewährleistet ist und man wie gewohnt zielgerichtet zu seinem ganz individuellen Erfolg – in unserem Beispiel also zum komfortablen Online Einkauf schöner Weihnachtskarten – kommen kann.

Als das Internet noch neu und spannend war, fehlten diese Webstandards noch weitestgehend. Oft fand man Shopseiten, die auf einen ganz speziellen Browser ausgelegt waren. Öffnete man die Seite dann von einem anderen Browser aus, war die Darstellung eine völlig andere, falls sie überhaupt funktionierte. Je mehr sich das Web zum allzeit verfügbaren und wichtigen Begleiter in allen Lebenslagen entwickelte, umso höher war der Anspruch an eine gewisse Allgemeingültigkeit bestimmter Seitenattribute. So wird nach den beispielhaften Grußkarten das erste Mal in der Mittagspause im Büro gesucht. Hier findet eine gewisse Vorauswahl statt, die aber mit dem Partner daheim am Laptop noch einmal abgesprochen wird. Die Bestellung findet hier statt – doch am nächsten Morgen will man per Tablet oder Smartphone einem Bekannten zeigen, welche Karten oder welches Briefpapier samt Kuverts man bestellt hat – auch dann muss die Darstellung der Shopseite optimal funktionieren. Hier kombinieren sich ganz alltägliche Anforderungen zu einem komplexen Gebilde: Die verschiedenen Geräte werden mit den unterschiedlichsten Browsern genutzt – der Wiedererkennungswert muss gegeben sein, die Darstellung darf sich nicht wesentlich unterscheiden. Dazu muss der Bestellvorgang durch einfach nutzbare Funktionen so leicht wie möglich ablaufen – mit der ständigen Verfügbarkeit aller Informationen, die ein Kunde während der Auswahl, der Bestellung und der Abwicklung der Versand- und Bezahlmodalitäten vielleicht abrufen möchte. Dieser Anspruch an die Shopseite für Weihnachtsbriefpapier und Grußkarten mit entsprechenden Motiven gilt natürlich auch hier, wie in allen Online Shops, ob nun zu diesem Sortiment oder jeglichem anderen.

Vorteile der Verwendung von Webstandards kurz zusammengefasst

Bereits im Jahr 1994 entschied sich Internet Ikone Tim Berners-Lee, die Mitgliedsorganisation „W3C“, das „World Wide Web Consortium“ zu gründen. Ziel war die Standardisierung der Internet Techniken. Der Begriff Webstandards wurde geboren – und damit herrschte Einigkeit im Erzeugen beziehungsweise Interpretieren von Inhalten im Netz. Browserunabhängigkeit und Barrierefreiheit sind die zwei wesentlichen Komponenten, die zu berücksichtigen sind. Die Vorteile der Nutzung von Webstandards sind im Folgenden kurz aufgelistet:

Websites (Shops) entstehen kostengünstiger: Je weniger Zeit der Programmierer benötigt, eine Idee in Form eines Shop-Konzeptes zu realisieren, umso günstiger wird die Herstellung der Seite. Das Zurückgreifen auf die Webstandards, also Programmiersprachen und Webdesign Komponenten erleichtert es, die Seite fertig zu stellen. Die Folge: Eine schneller verfügbare Internetpräsenz mit garantierter Funktionsfähigkeit auch ohne Testphase, die noch dazu weniger kostet, als das langwierige Herumfeilen an Spezial-Lösungen. Für unser konkretes Beispiel, den Weihnachtsbriefpapier Shop, heißt dies – sind alle Angebote aus dem Sortiment in Form von Bildmaterial und verbalen Beschreibungen verfügbar, kann die Shopseite schnell und günstig erstellt werden – die Shopseite braucht nicht so lange, bis sie sich amortisiert hat, zum einen, weil die Erstellungskosten niedriger sind, zum anderen, weil mehr zufriedene Kunden ihren Einkauf tätigen.

Softwarekombinationen funktionieren zuverlässig: Soll ein bestimmtes Softwareprodukt in eine Shopseiten Konstruktion implementiert werden, ist dies deutlich einfacher und stabiler möglich, wenn weitestgehend nach den geltenden Webstandards gearbeitet wird. So kann beispielsweise jederzeit auf eine Datenbank zugegriffen werden (alle verfügbaren Grußkarten oder Briefpapiere, Preislisten, seiteninterne Lexika etc.), lassen sich Editoren einbauen und so weiter.

Zukunftsorientiertes Arbeiten: Meist soll ein Online Shop keine Eintagsfliege werden – der Inhaber möchte ihn viele Jahre wirtschaftlich erfolgreich und möglichst ohne viele Zusatzkosten verwenden. Ein Shop, der mit den Webstandards eingerichtet wird, gibt die Sicherheit, dass auch ohne erneute Arbeiten am Konstrukt der Seite die Funktionalität und Stabilität eine lange Zeit gewährleistet ist. „Frischer Wind“ in Form aktuellerer Bilder, neuer Produkte und so weiter ist ein anderes Thema – doch die Zukunftssicherheit der Grundeigenschaften einer Seite bleibt maximal.

Maximale Erreichbarkeit für die größtmögliche Personengruppe: Die Webstandards bringen den Erfolg einer Website, also auch eines Online Shops, an die oberste Grenze. Dadurch dass man sich nicht in die Abhängigkeit eines einzelnen Browsers oder eines bestimmten Gerätetyps begibt, erreicht man ein hohes Kundenpotential – je mehr Interessenten den Shop besuchen und als Kunden wieder verlassen, umso höher fallen auch der Umsatz beziehungsweise der Gewinn aus. Dazu sorgt man für die bestmögliche Erreichbarkeit, wenn eben zu jeder Zeit und von jedem Gerät aus die Seite aufgerufen und alle Inhalte (und Funktionen) optimal angezeigt werden (beziehungsweise genutzt werden können).

Bessere Bewertung durch die Suchmaschine: Ein wichtiges Kriterium für den Erfolg einer Seite ist auch die Bewertung der Website durch die Suchmaschine, über die auch unser Beispiel, der Weihnachtsgrußkarten Shop, gefunden werden muss. In der Regel sind verwendete Webstandards eine Freude für Google und Co. – die damit verbundene Barrierefreiheit wird durchaus erkannt und positiv bewertet. Das heißt, man liegt mit seinem Shop weiter vorne in den angezeigten Ergebnissen, kann mehr Besucher und somit auch mehr Kunden verbuchen. Andere, oft kostenintensive Maßnahmen bezüglich der Suchmaschinenoptimierung sind dann weniger stark erforderlich.

This entry was posted on Montag, Oktober 5th, 2015 at 5:55 pm and is filed under Webstandards. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.